Verband elektronische Rechnung Der Expertenverband der deutschen E-Invoicing Branche

Verband elektronische Rechnung präsentiert:
EU-Compendium „E-Invoicing & Retention“ 3.0

Handbuch der Umsatzsteuerregelungen für E-Rechnungen in Europa in neuer, erweiterter und aktualisierter Version vorgestellt

Bereits seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2016 bietet das EU-Compendium „E-Invoicing & Retention“ eine umfassende Übersicht zu den umsatzsteuerlichen Mindestanforderungen, zum Verarbeitungsprozess sowie zur Speicherung und Aufbewahrung von (elektronischen) Rechnungen in den wichtigsten Ländern Europas – und das als praktisches Handbuch zum kostenlosen Download.

Nun wurde das von PSP München initiierte Nachschlagewerk in Kooperation mit AWV, bitkom und VeR umfassend überarbeitet. Unter Federführung der beiden Co-Autoren Dr. Patrick Burghardt und Janneke Speetjens von der Kanzlei Peters, Schönberger & Partner (PSP München) wurden nicht nur die detaillierten Angaben zu den bestehenden Umsatzsteuerregeln und -eigenheiten der 21 betrachteten europäischen Staaten aktualisiert.

Die neueste Version 3.0 vermittelt ab sofort auch einen Überblick über den aktuellen Fortschritt der verschiedenen Länder im Hinblick auf die Umsetzung der europäischen E-Rechnungs-Richtlinie 2014/55/EU in nationales Recht.

Tax Reporting in real-time setzt sich immer mehr durch

Komplettiert wird der einzigartige Gesamtüberblick durch eine Reihe spannender, neuer Erkenntnisse. So lässt sich ein immer stärkerer Trend hin zum unmittelbaren Tax Reporting beobachten – sei es durch die Einführung umfassender Clearance-Systeme wie in Italien oder die Pflicht zur unmittelbaren Übermittlung bestimmter Rechnungsdaten in Echtzeit (Real-time VAT invoice reporting) an die Finanzbehörden.

Eine Entwicklung, die ohne die fortschreitende Digitalisierung der Rechnungsaustauschprozesse nicht möglich wäre.

Hier gelangen Sie zum kostenlosen PDF-Download der überarbeiteten, aktualisierten Version 3.0 (184 Seiten, 7.9 MB):

https://www.psp.eu/artikel/32/eu-compendium-e-invoicing-and-retention/


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Berichterstattung mit professionellen Experten-Statements, Interviews und Zahlen- sowie Bildmaterial rund um den elektronischen Rechnungsaustausch sowie artverwandte Themen wie GoBD oder DMS.


Über den Verband elektronische Rechnung (VeR)

Der 2009 gegründete Verband elektronische Rechnung (VeR) mit Sitz in München vertritt die Interessen von Dienstleistern im Bereich der elektronischen Rechnungs- und Dokumentenverarbeitung und diesen nahestehenden Unternehmen. Der Verband versteht sich damit als Sprachrohr der gesamten E-Invoicing-Wirtschaft. Im Auftrag seiner über 60 Mitglieder verfolgt der VeR das Ziel, E-Invoicing als Standard zu etablieren, sodass Unternehmen aller Größen einfach und sicher am elektronischen Rechnungsaustausch teilnehmen können. 

 

 

EU-Compendium

E-Invoicing & Retention in Europe

Rechnungen zwischen Unternehmen sind ein zentrales und wiederkehrendes Motiv in der Umsatzsteuer. Vieles hängt von ihnen ab, so etwa der mögliche Vorsteuerabzug des Rechnungsempfängers oder eine eventuelle Steuerfreiheit der Leistung des Rechnungsausstellers.

In diesem Zusammenhang sind die umsatzsteuerlichen Mindestanforderungen an Rechnungen und an den unternehmerischen Rechnungsverarbeitungsprozess von großer Bedeutung. Sind diese nicht erfüllt, kann das unangenehme Folgen sowohl für Rechnungsaussteller als auch Rechnungsempfänger haben. Dementsprechend beschäftigen sich derzeit viele Unternehmen mit der Frage, ob ihre ausgehenden und eingehenden Rechnungen diesen steuerlichen Mindestanforderungen gerecht werden und ob ihre unternehmerischen Prozesse den rechtlichen Vorgaben entsprechen.

Elektronischer Rechnungsaustausch als Lösung?

Der elektronische Rechnungsaustausch könnte hier für Abhilfe sorgen, da viele Aufgaben schon auf dem derzeitigen Stand der Technik automatisiert bewältigt werden können. Zudem ist zu erwarten, dass bei fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt viele weitere Schritte im Umfeld des Rechnungsprozesses weitgehend automatisiert werden (z. B. Prüfung der Authentizität und Integrität, Verbuchung etc.). Während den meisten Unternehmen zumindest mit den jeweils nationalen Vorgaben zum elektronischen Rechnungsaustausch vertraut sind, war es in der Vergangenheit schwierig, sich einen Überblick über die Rechtslage in anderen europäischen Ländern zu verschaffen.

Einmalige Regel- und Informationssammlung sorgt für Klarheit

Aus diesem Grund haben sich mehrere renommierte Steuer- und Wirtschaftskanzleien aus Europa unter der Federführung der Münchener Kanzlei Peters, Schönberger & Partner entschlossen, die regelmäßig wiederkehrenden Fragen und Antworten zu den umsatzsteuerlichen Mindestanforderungen an Rechnungen, den Verarbeitungsprozess beim elektronischen Rechnungsversand sowie zur Speicherung und Aufbewahrung von Rechnungen in einem „EU-Compendium E-Invoicing & Retention“ auf EU-Ebene übersichtlich zusammenzufassen. Dies bietet dem interessierten Leser bzw. der interessierten Leserin nun erstmals die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die Rechtslage in den wichtigsten 22 europäischen Ländern zu verschaffen.

Herausgeber: Peters, Schönberger & Partner mbB, München
Hauptautor: Philipp Matheis, Steuerberater

Laden Sie sich das komplette EU-Compendium in der aktuellsten Version als PDF kostenlos herunter: 

https://www.psp.eu/media/allgemein/eu-compendium_e-invoicing_and_retention.pdf

Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen

Stefan Groß, Steuerberater, CISA (Certified Information Systems Auditor)

Vortrag auf dem E-Rechnungstag 2014, Köln

Dokumente